Bekannt ist die malerische Kleinstadt Blaubeuren besonders wegen des Blautopfs. Dieser ist eine Karstquelle aus welcher die namensgebende Blau entspringt.

Bekannt ist der Blautopf jedoch wegen seiner intensiven tiefblauen Farbe. Dieser entsteht, durch die Streuung blauen Lichts an den im Wasser gelösten Kalkpartikeln. Ganz schön viel Blau am Blautopf.

Karte Rundwanderung Blautopf und Küssende Sau

OpenStreetMap

Zum Anzeigen der Karte müssen Inhalte von OpenStreetMap geladen werden
Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von OpenStreetMap Foundation.
Mehr erfahren

Karte laden

Download GPX-Track (Rechtsklick > Speichern unter)

Anfahrt mit dem ÖPNV zum Blautopf

Der Blautopf liegt am Rand der Stadt Blaubeuren die über einen kleinen Bahnhof verfügt, der regelmäßig von verschiedenen Regionalbahnen angefahren wird. Vom Bahnhof Blaubeuren geht es etwa 2 Kilometer, bzw. 30 Minuten zu Fuß durch die Stadt zum Blautopf.

Blaubeuren und der Blautopf

Der Blautopf hat die Menschen schon seit jeher fasziniert und so ranken sich auch mehrere Legenden um die tiefblaue Quelle. Und auch heute noch zieht der Ort eine Menge Menschen an. Im Sommer und bei schönem Wetter kann es durchaus extrem voll um die Quelle werden. Und auch im Winter und bei weniger schönem Wetter wird man hier Menschen antreffen, die genauso fasziniert von dem tiefblauen Quelltopf sind.

Unter dem Blautopf befindet sich das riesige Blauhöhlensystem, welches bis heute nicht vollständig erforscht ist. Das Höhlensystem befindet sich zum Großteil unter Wasser und war ein beliebtes Ziel für Taucher. Nachdem es jedoch mehrere tödliche Tauchunfälle gegeben hatte, wurde das Tauchen im Blautopf und dem darunter liegenden Höhlensystem verboten.

Teile der Höhlen sind jedoch luftgefüllt und es existieren oberirdische Zugänge. Leider sind die Höhlen bisher jedoch nicht für die Öffentlichkeit zugängliche gemacht worden.

Blaubeuren mit seinen rund 12.000 Einwohnern liegt im Osten Baden-Württembergs. Es verfügt über einen Bahnhof, sodass sich ein Ausflug auch prima mit öffentlichen Verkehrsmitteln realisieren lässt.

Ein Abstecher zum Blautopf ist dabei natürlich Pflicht. Aber auch abgesehen davon ist Blaubeuren eine malerische kleine Stadt, wobei das zentral gelegene Kloster Blaubeuren besonders sehenswert ist.

Und die wunderschöne Landschaft der Schwäbischen-Alb lädt zu einer Rundwanderung um den Ort ein.

Rundwanderung vom Blautopf zur Küssenden Sau

Ausgehend vom Bahnhof kann man wunderbare Rundwanderungen um Blaubeuren machen. Diese führt selbstverständlich auch durch Blaubeuren und am Blautopf vorbei.

Ansonsten geht es durch die schöne Landschaft der Schwäbischen Alb, über Heidelandschaften und zum Großteil durch wunderbare Laubwälder.

Blaubeuren ist ein Touristenmagnet. Das gilt auch für die Wanderwege in der Umgebung. Wer gerne einige ruhige Stunden in der Natur verbringen möchte, sollte seinen Ausflug nicht unbedingt an ein perfektes Sommerwochenende legen.

Aber auch im Herbst oder an weniger schönen Tagen kann die Wanderung zu einem tollen Erlebnis werden. Dabei bieten die Wälder sogar einen gewissen Schutz vor Regen.

Dabei kann man den markierten Rundwanderwegen folgen, muss man aber nicht. Diese führen auch an der als Küssende Sau bekannten Felsformation vorbei. Mit ein bisschen Fantasie kann man hier die Köpfe zweier sich küssender Schweine erkennen.

Außerdem geht es vorbei an der Ruine der Günzelburg, von welcher man einen tollen Blick in die Umgebung hat.

Aufgrund der guten Erreichbarkeit, der Sehenswürdigkeit Blautopf und der schönen Umgebung ist Blaubeuren das perfekte Ziel für einen Tagesausflug, um den umliegenden Großstädten zu entkommen.

Schreibe einen Kommentar

Kommentieren ist ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Dem Kommentar wird keine IP-Adresse zugeordnet.