Es soll schon Leute gegeben haben, die ohne Zelt zum Zelten aufgebrochen sind. Aber das ist wohl eher die Ausnahme.

Meine Zahnbürste habe ich tatsächlich auch schon vergessen, aber die konnte ich am Bahnhof unkompliziert nachkaufen. Und an die wirklich essentiellen Dinge denkt man doch meistens. Wie viele Socken, Unterhosen brauche ich? Warme Jacke, dünne Jacke, eine kurze Hose oder doch noch eine lange? Das fragen wir uns immer bevor es in den Urlaub geht. Und meistens dürfte sich dann auch die passende Ausrüstung im Rucksack oder Koffer wiederfinden.

Doch meistens sind es die Kleinigkeiten, die man vergisst einzupacken. Im Gegensatz zu einer vergessenen Regenjacke beim Urlaub in Großbritannien 🙂 haben diese Kleinigkeiten nicht das Potential einem den Urlaub zu vermiesen. Aber es kann sehr lästig sein, zusätzlich Arbeit oder auch eine Menge Nerven kosten.

Wisst ihr, warum ich einen Bart trage? Genau. Weil ich beim packen meinen Rasierer vergessen habe. Im Urlaub stand ich dann vor der Wahl, einen Rasierer zu kaufen oder den Bart wachsen zu lassen. Ich habe mich für zweiteres entschieden und fand Gefallen daran 🙂

Dies ist meine Liste an Kleinigkeiten, die ich beim packen schon vergessen habe und die ich schmerzlich vermisst habe. Das schreiben dieses Beitrag sorgt hoffentlich dafür, dass mir das in Zukunft nicht mehr passiert.

Besteck

Am besten Campingbesteck, das klein und leicht ist. Egal ob beim Wandern oder beim Hotelurlaub. Besteck brauche ich immer. Denn ohne es wird das Essen schwierig, schmutzig und teilweise unmöglich. Beim Wandern oder Campingurlaub gehört Besteck ohnehin in das Gepäck.

Aber auch fürs Hotel nehme ich mein Campingbesteck mit. Nicht immer möchte ich auswärts essen gehen. Daher kaufe ich mir oft etwas in der Stadt und nehme es mit ins Hotel. Ohne Besteck beschränkt sich die Auswahl auf Döner und Pizza. Aber mit Besteck ist eben auch ein Salt oder eine heiße Suppe drin.

Ich habe mir schon vor längerem ein klappbares 4-in-1 Campingbesteck* gekauft und bin super zufrieden damit.

Schere

Und wenn sie noch so klein ist. Sie kann beispielsweise auch an einem Schweizer Taschenmesser sein. Aber man sollte unbedingt eine dabei haben. Für den Fall, dass sich ein Faden an einem Kleidungsstück löst, oder man ein widerspenstiges Haar abschneiden möchte.

Am schlimmsten aber ist ein eingerissener Fingernagel. Ohne Schere bekommt man den Nagel nie sauber abgeschnitten und bleibt dann permanent an jedem Kleidungsstück hängen. Eines der unangenehmsten Gefühle überhaupt.

Stift und Papier oder Notizbuch

Zugegeben, das Thema hat sich durch das Smartphone etwas entspannt. Trotzdem mache ich mir gerne Notizen auf Papier. Das kann beispielsweise auch eine oder mehrere Zugverbindungen sein oder Wörter in einer fremden Sprache mit der Übersetzung.

In beiden Fällen finde ich es praktisch, diese Notizen auf Papier zu haben und nicht extra das Smartphone aus der Tasche ziehen und entsperren zu müssen. Außerdem kann man sich auch während eines Telefonats bequem Notizen machen. Stift und Papier können in manchen Fällen das Leben einfach einfacher machen.


Sonnenbrille

Zur Sonnenbrille gibt es nicht viel zu sagen, außer, dass sie auch so ein Accessoire ist, das ich schon häufiger vergessen habe. Bei strahlendem Sonnenschein ohne Sonnenbrille unterwegs zu sein ist auf Dauer nicht nur ungesund sondern auch anstrengend.

Müllbeutel

Müll entsteht leider immer und wenn es nur die Reste einer Gurke oder eine Bananenschale ist. Denn auch diese soll man nicht einfach in der Natur entsorgen, insbesondere dann, wenn es sich nicht um ungespritztes Bio-Obst handelt. Ein Müllbeutel oder ein Behälter für den eigenen Abfall gehört daher immer ins Gepäck wenn man sich länger in der Natur aufhält.

Taschenlampe

Dass eine Taschenlampe praktisch ist, wenn man bei Nacht im freien ist, ist selbstverständlich. Aber ich war auch schon in einem Hotel, in welchem es keine Möglichkeit gab, vom Bett aus das Licht an- oder auszuschalten. Ich habe mir dann mit der Lampe im Smartphone beholfen (Smartphones, sooo praktisch). Aber eine Taschenlampe wäre einfach praktischer gewesen.

Handystativ / Gorillapod

Mit einem Handystativ kann man nicht nur bessere Selfies machen, als in der freien Hand, sie sind auch super geeignet um Gruppenfotos zu machen, auf denen auch wirklich alle Personen zu sehen sind. Und das, ohne dass man sein teures Handy einer fremden Person anvertrauen muss, damit diese ein Foto macht. Das Foto macht dann der Selbstauslöser. Cheeeeeese.

Mit einem Gorillapod kann man das Handy außerdem an den unmöglichsten Stellen befestigen. Beispielsweise an einem Treppengeländer. Und auch auf schiefen Untergründen entstehen damit gerade Bilder.

Meine Favorit ist der kleine Gorillapod von Joby* der super in den Rucksack passt und nicht stört.

Taschentücher

Ein kalter Tag und die Nase fängt an zu laufen. Wenn dann keine Taschentücher zur Hand sind, wird es schnell lästig. Zur Not hilft Klopapier, aber es ist eben nicht dasselbe. Lieber direkt an ein paar Packungen Taschentücher denken.


Toilettenpapier

Bewegt man sich in belebten Gebieten ein paar Meter in ein Gebüsch, ist alles voller Taschentücher. Das liegt nicht nur daran, dass die Menschen nicht in der Lage sind ihr Geschäft zu vergraben (dazu genügt ein Stock, kein Mensch braucht dafür einen Klappspaten). Sondern auch daran, dass Taschentücher in der Natur (und in Kläranlagen) nur langsam verrotten. Taschentücher gehören in den Restmüll (oder in ein Lagerfeuer).

Aber dieses Wissen hilft natürlich nicht, wenn man im Fall der Fälle in der Natur unterwegs ist und nur Taschentücher dabei hat. Dann mindestens vergraben. Aber besser zu Hause ein paar Meter Klopapier abwickeln und in den Rucksack packen.

Flip-Flops

Ich hasse Flip-Flops. Das ist wohl auch der Grund, warum ich sie schon häufig vergessen habe. Dabei erkenne ich durchaus an wie praktisch sie sind. Im Hotel mit gammligem Teppich oder auf dem Campingplatz mit gammliger Dusche. Flip-Flops sind schnell angezogen und unempfindlich und gehören daher eigentlich bei mir ins Gepäck.

Ohrstöpsel

Party auf dem Campingplatz, hellhöriges Hotel oder eine laute Klimaanlage. Wenn man unterwegs ist, weiß man nie, wie die Nacht wird. Ohrstöpsel können dann darüber entscheiden, ob man am nächsten Morgen erholt aufwacht, oder sich mit wenigen Stunden Schlaf und völlig gerädert aus dem Bett quält. Sie sind leicht und kosten wenig. Und ich habe sie schon regelmäßig vergessen.

Meine Favoriten sind diese weichen Ohrstöpsel zum zusammenrollen* die dann im Ohr aufgehen und plötzlich alles leise machen.

Sitzkissen

Ich besitze eine wunderbar kleine und superleichte Sitzunterlage, die ich immer vermisse, wenn ich sie nicht dabei habe. Das Sitzkissen ist faltbar und etwas gepolstert. Vor allem aber schützt es vor dreckigen und nassen Sitzgelegenheiten. Und es kostet fast nichts.

So kommt man nicht in die Verlegenheit, seine wertvolle Jacke, den Rucksack oder ein anderes wertvolles Ausrüstungsstück als Sitzunterlage auf einer nassen und schmutzigen Oberfläche missbrauchen zu müssen.

Hast du auch schon ein kleines und leichtes Sitzkissen unterwegs vermisst? günstiges Outdoor Sitzkissen kaufen*


Auch mit dieser Liste wird mit Sicherheit der Tag kommen, an dem ich wieder irgend eine Kleinigkeit vergessen habe und mir dies das Leben schwer macht. Etwas, das ich bis heute überhaupt nicht auf dem Schirm habe. Dann werde ich diese Liste ergänzen. Hoffen wir, dass sie nicht zu lang wird.

Schreibe einen Kommentar

Kommentieren ist ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Dem Kommentar wird keine IP-Adresse zugeordnet.