Tolle Aussichtspunkte sind immer beliebte Ausflugsziele. Egal ob man einen tollen Blick über die Landschaft oder auf eine Stadt hat. In den Bergen kann einfach die beeindruckende Landschaft um einen herum genießen. Ein Blick auf eine Stadt bietet aber noch mehr. Man kann nicht nur den tollen Blick genießen, sondern auch interessante Stellen und Orte entdecken. Dank der erhöhten Position lassen sich Türme, Plätze oder interessante Gebäude leicht ausmachen. Diese können dann als Ziel für den nächsten Ausflug dienen.

Dank Kessellage gibt es um Stuttgart eine Vielzahl an Orten mit tollem Blick auf die Stadt. Ich habe in den letzten Wochen die bekanntesten Aussichtspunkte von Stuttgart abgeklappert. Eigentlich wollte ich eine Top 10 Liste machen, aber es waren zu viele erwähnenswerte Plätze. Daher sind es nun 14 Aussichtspunkte geworden, zu denen sich ein Ausflug oder ein kleiner Umweg lohnen kann. Meine Favoriten der schönsten Aussichtspunkte Stuttgarts findet ihr in dieser Liste und auf untenstehender Karte eingezeichnet.

OpenStreetMap

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von OpenStreetMap Foundation.
Mehr erfahren

Karte laden

Fernsehturm Stuttgart

Der Fernsehturm ist vielleicht die offensichtlichste Option, wenn man einen Aussichtspunkt in Stuttgart sucht. Der Fernsehturm liegt im Süden-Osten der Stadt und ist weithin sichtbar. Von der Besucherplattform hat man einen 360-Grad Rundumblick. Leider habe ich kein Foto von der Aussicht. Denn leider ist der Fernsehturm seit längerer Zeit geschlossen. Zuerst wegen Umbaumaßnahmen und dann wegen der Corona-Einschränkungen. Bei Gelegenheit reiche ich das nach.

Der Fernsehturm Stuttgart ist der erste Turm dieser Bauart. Er wurde nach 20 Monaten Bauzeit im Jahr 1956 in Betrieb genommen und ist heute eines der Wahrzeichen Stuttgarts. Der Turm ist 217 Meter hoch, steht auf einem Berg und ist damit wahrscheinlich einer der höchsten Aussichtspunkte von Stuttgart.

Santiago de Chile Platz

Der Santiago-de-Chile-Platz liegt an der Weinsteige, kurz vor Degerloch und ist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut zu erreichen. Entweder fährt man mit der „Zacke“ zur Haltestelle Haigst, oder mit der U-Bahn zur Haltestelle Weinsteige. Von dort ist der Platz jeweils nur wenige Gehminuten entfernt.

Der Platz ist relativ klein und in Terrassen angelegt. Viele Sitzmöglichkeiten laden zum Ausruhen ein.

Der Platz bietet eine wundervolle Aussicht auf den Stuttgarter Kessel. Und zwar auf den interessantesten Teil der Stadt. Denn von hier aus hat man einen wunderbaren Blick auf die bekannten Gebäude der Stadt, wie den Bahnhof oder das Rathaus.

Weißenburgpark

Der Weißenburgpark liegt im Südosten der Stadt und ist beispielsweise von der Haltestelle Bopser gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Es gibt viele Grasflächen und Sitzmöglichkeiten. Wegen der Nähe zur Innenstadt, der guten Erreichbarkeit ist der Park bei gutem Wetter aber auch ziemlich gut besucht.

Dafür hat man vom Rondell der Aussichtsplattform eine wunderbare Aussicht auf die Stadt. Mit dem Café Teehaus am Weißenburgpark gibt es außerdem ein nettes gastronomisches Angebot mit Speisen und Getränken.

Birkenkopf – Monte Scherbellino

Der Birkenkopf ist meiner Meinung nach einer der schönsten Aussichtspunkte. Sein Gipfel liegt etwa 300 Meter über dem Neckar, womit man einen hervorragenden Blick über die Stadt hat. Er ist es durchaus Wert, extra einen Ausflug dorthin zu unternehmen. Außerdem ist der Berg aus mehreren Gründen etwas Besonderes.

Heute liegt die Spitze der Berges 509 Meter über Normalnull. Damit ist der Berg heute etwa 40 Meter höher, als er es vor dem Zweiten Weltkrieg war. Der Grund dafür ist, dass hier ein Großteil des Schutts aus dem zerstörten Stuttgart abgeladen wurde. Daher wird der Birkenkopf von vielen auch der Monte Scherbellino genannt, von den vielen Scherben, die hier abgeladen wurde.

Der Birkenkopf ist damit nicht nur Aussichtspunkt, sondern auch Mahnmal. Auf der Spitze ist eine Gedenktafel angebracht. Außerdem sind viele Trümmer zu sehen, an denen man noch die Fassadenreste und Dekorationen erkennen kann. Wenn man überlegt wie viel Gewalt nötig ist, um aus einem Gebäude solche Trümmer zu erzeugen, wird einem angst und bange.

Der Monte Scherbellino ist daher auf zwei Arten beeindruckend. Als Mahnmal und als Aussichtspunkt.

Wieland-Wagner-Höhe

Der Aussichtspunkt Wieland-Wagner-Höhe ist insofern besonders, als er nahe der Innenstadt liegt. Es gibt nur wenige andere Aussichtspunkte wo man so nah an den wichtigen Gebäuden der Stadt ist und trotzdem einen guten Blick hat.

Außerdem liegt der Aussichtspunkt in direkter Nähe der Villa Reitzenstein, in der heute das Staatsministerium und damit der Amtssitz des Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg ist.

Durch die Nähe zur Innenstadt fehlt allerdings auch der große Überblick über die Stadt. So kann man zwar die einzelnen Gebäude gut erkennen, allerdings fehlt der Eindruck, dass man sich hoch über der Stadt befindet.

Der Aussichtspunkt selbst ist relativ klein, verfügt aber über ein paar Bänke um sich niederzulassen. Extra wegen des Aussichtspunktes einen Ausflug zur Wieland-Wagner-Höhe zu unternehmen lohnt sich meiner Meinung nach nicht. Dafür ist der Blick nicht spektakulär genug. Wenn man aber ohnehin in der Nähe ist, dann ist hier ein netter Platz für eine Pause.

Uhlandshöhe

Auf der Uhlandshöhe befindet sich eine ausgedehnte Parkanlage, die sie mit einem kleinen Spaziergang von den U-Bahn-Haltestellen Neckartor oder Ostendplatz gut erreichen lässt. Die Parkanlage ist relativ langestreckt, allerdings ist der Blick auf die Stadt an den meisten Stellen durch Bäume versperrt. Es gibt jedoch eine Aussichtsplattform, die sich über den Bäumen befinden. Von hier hat man einen guten Blick auf den Hauptbahnhof, die Baustelle von Stuttgart 21 und die Innenstadt. Außerdem befindet sich eine Sternwarte auf der Uhlandshöhe, eine Gärtnerei und mehrere Spielplätze. Gastronomie ist jedoch nicht vorhanden, sodass der Park eher etwas für Spaziergänge ist.

Karlshöhe

Die Karlshöhe ist einer der beliebtesten Aussichtspunkte in Stuttgart, was wahrscheinlich vor allem an zwei Punkten liegt. Zum einen liegt die Karlshöhe sehr zentral in der Mitte der Stadt. Außerdem gibt es einen Biergarten, der Getränke und einfache Speisen bietet, die man auf der Terrasse mit wunderbarer Aussicht auf die Stadt genießen kann.

Bastion Leibfried

Die Bastion Leibfried ist ein künstlich angelegter Aussichtspunkt, der im Zuge der Internationalen Gartenausstellung 1993 angelegt wurde. Von der Haltestelle Löwentor oder Pragsattel ist der Aussichtspunkt schnell zu erreichen. Die Aussicht ist nicht die spektakulärste unter den Stuttgarter Aussichtspunkten. Dafür hat man einen tollen Rundumblick in alle Richtungen und nicht nur auf die Innenstadt. Beispielsweise hat man einen guten Blick auf den nahe gelegenen Hochbunker am Pragsattel.

Chinesischer Garten

Eigentlich ist der chinesische Garten kein Top-Aussichtspunkt. Aber er ist einer der nettesten und sympatischsten Plätze in der Stadt. Und von den Sitzplätzen am Rande des Gartens kann man durchaus den Blick über die Stadt schweifen lassen. Zwar ist der Blick nicht mit der Aussicht z.B. vom Killesbergturm zu vergleichen. Dafür ist die Parkanlage mit seinen Teichen, Wasserläufen und kleinen Pavillons sehr viel beruhigender als andere Parks. Ein schöner Platz um für einen Moment auszuspannen und den Blick über die Stadt schweifen zu lassen. Den chinesischen Garten kann man direkt vom Hauptbahnhof zu Fuß erreichen.

Aussichtsplattform Zeppelinstraße

Aufgrund der Hanglage und den tollen Blick über die Stadt ist die Zeppelinstraße im Kräherwald eine beliebte und daher teure Wohngegend in Stuttgart. Hier befindet sich auch die Aussichtsplattform Zeppelinstraße. Die Aussichtsplattform ist eine Terrasse mit mehreren Sitzgelegenheiten und einem fest installierten Sonnenschutz.

Bismarckturm

Der Bismarckturm befindet sich am höchsten Punkt von Stuttgart-Nord und bietet einen Rundumblick über die Umgebung. Der Eintritt ist kostenpflichtig, und man sollte sich vorher über die Öffnungszeiten informieren. Aber auch ohne den Turm zu besteigen, hat man von der Parkanlage um den Bismarckturm einen tollen Blick über die ganze Stadt.

Mit dem Auto ist der Bismarckturm gut zu erreichen und es sind auch einige Parkmöglichkeiten vorhanden. Eine U-Bahn-Haltestelle gibt es nicht in der Nähe. Dafür erreicht man den Bismarckturm mit dem Bus über die Haltestelle „Am Bismarckturm“. Der Fußweg von der Stadtbibliothek beträgt etwa 25 Minuten.

Aussichtsturm Burgholzhof

Der Aussichtsturm Burgholzhof liegt im gleichnamigen Stadtteil zwischen den Weinbergen und einem Wohngebiet. Dementsprechend gut ist der Aussichtspunkt mit dem Auto zu erreichen. Die Bushaltestelle Burgholzhof befindet sich in unmittelbarer Nähe, eine U-Bahn-Haltestelle gibt es jedoch nicht. Der Turm ist in den Sommermonaten am Wochenende geöffnet. Leider war der Turm geschlossen, als ich dort war. Allerdings hat man auch aus den umliegenden Weinbergen einen schönen Blick auf die Stadt.

Grabkapelle auf dem Württemberg

Die Anlage um die Grabkapelle auf dem Württemberg ist eine der bekanntesten und beliebtesten Aussichtspunkte in Stuttgart. Eigentlich ist die Grabkapelle gar keine Kapelle, sondern ein Mausoleum, das 1824 von König Wilhelm I. für seine verstorbene Frau Königin Katharina erbaut wurde. Im Sommer kann die Grabkapelle besichtigt werden, der Eintritt ist kostenpflichtig. Der Weg um die Grabkapelle ist jedoch frei zugänglich, sodass man die Aussicht über die Stadt kostenfrei genießen kann. Man befindet sich relativ nahe am Stadion und am Gaskessel, sodass man einen guten Blick auf die beiden bekannten Bauwerke hat.

Wer den Aufstieg durch die Weinberge nicht scheut, kann die Grabkappelle auf dem Württemberg vom Bahnhof Untertürkheim zu Fuß erreichen. Wer nicht so weit laufen will, nimmt von dort den Bus, bis zur Haltestelle Rotenberg. Auch die Anfahrt mit dem Auto ist möglich, allerdings gibt es kaum Parkplätze.

Killesbergturm

Der Killesbergturm befindet sich an der höchsten Stelle des Höhenparks Killesberg. Von der Haltestelle Killesberg aus ist der Turm in wenigen Minuten zu Fuß zu erreichen. Der Killesbergturm hat sich zu einem der Wahrzeichen der Stadt und zu einem beliebten Fotomotiv entwickelt. Die filigrane Konsturktion, die von vielen Stahlseilen gehalten wird, verfügt über mehrere Plattformen, die über zwei gegenläufige Treppen erreicht werden können.

Dabei dient eine der Treppen aus Auf- und die andere als Abgang. Eine äußerst praktische Konstruktion, denn besonders an schönen Wochenenden wird es auf dem Turm doch sehr voll. Kein Wunder, denn der Killesbergturm ist einer der schönsten Aussichtspunkte in Stuttgart und auch einer meiner Favoriten. Man hat hier einen guten Blick auf das Stadion, den Gaskessel und das Mercedes-Benz-Museum.

Schreibe einen Kommentar

Kommentieren ist ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Dem Kommentar wird keine IP-Adresse zugeordnet.