Die meisten kennen wahrscheinlich die beeindruckenden Bilder der Burg Hohenzollern auf Postkarten, wie sie majestätisch auf einem Berg thront.

Die Wahrscheinlichkeit, dass das Bild für diese Postkarte auf dem Rundwanderweg Traufgang Zollernburg-Panorama aufgenommen wurde ist sehr groß. Doch neben dem Blick auf Burg Hohenzollern hat der Weg noch mehr zu bieten.

Der Traufgang Zollernburg-Panorama

Bei den Traufgängen Albstadt handelt es sich um zehn Premium-Rundwanderwege um die Stadt Albstadt auf der Schwäbischen Alb in Baden-Württemberg. Acht der Wege sind Sommer- und zwei sind Winterwanderwege. Einer davon ist der Traufgang Zollernburg-Panorama.

  • Länge des Rundwanderwegs: 16 Kilometer
  • Höhenunterschied: 412 Höhenmeter Auf- und Abstieg

Der Name ist natürlich Programm. Der Weg bietet mehrmals eine eindrucksvolle Aussicht auf die Burg Hohenzollern. Highlight ist das Zeller Horn, ein exponierter Aussichtsfelsen, der einen freien Blick auf die Burg bietet. Von hier aus lassen sich die typischen Postkarten-Fotos von Hohenzollern aufnehmen.

Doch der Weg hat deutlich mehr zu bieten. Ich muss sagen, dass man sich bei der Routenplanung wirklich sehr viel Mühe gegeben hat.

Neben dem Zeller Horn gibt es mehrere weitere Aussichtspunkte, die einen tollen Blick aus einer erhöhten Position über die umliegende Landschaft bieten. Dazu führt einen der Weg gezielt an sogenannte Abbruchkanten, an denen das Gelände steil abfällt und damit eine freie Sicht ermöglicht.

Häufig führt einen der Weg über wurzelige Pfade durch schattige alte Wälder. Regelmäßig sorgen Abschnitte über große Freiflächen für Abwechslung. Man läuft durch charakteristischen Wacholderheiden und urige Weidewälder und kommt zu einem alten Kohlemeiler, bei welchem man etwas über die frühere Erzgewinnung in der Gegend erfährt.

Mit einer Länge von knapp 16 Kilometern und ohne allzu große Höhenunterschiede kann man den Traufgang Zollernburg-Panorama gemütlich an einem Tag erwandern. Dabei bietet er Aussicht, Naturerlebnis und Abwechslung wie ich sie bei einem Rundwanderweg niemals erwartet hätte.

Der Weg ist gut ausgeschildert, sodass man sich auch ohne Smartphone oder andere Navigationshilfen kaum verlaufen kann. An vielen Stellen finden sich Sitzbänke, die alle in hervorragendem Zustand sind und zum Ausruhen oder einer Essenspause einladen, wenn man die verschiedenen Einkehrmöglichkeiten nicht nutzen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Kommentieren ist ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Dem Kommentar wird keine IP-Adresse zugeordnet.