Stürzende Linien sind ein Effekt, der entsteht, wenn man mit einem nach oben geneigten Handy fotografiert.

Oft wird dies gezielt als Stilmittel eingesetzt. Beispielsweise um in einer Häuserschlucht nach oben zu fotografieren. So wird die Höhe der Gebäude deutlich. Bewusst eingesetzt kann man mit stürzenden Linien eine besondere Wirkung erzielen.

Hochhaus mit stürzenden Linien fotografiert

In vielen Fällen wirken Gebäude durch stürzende Linien jedoch falsch und verzerrt. Wenn wir ein Gebäude mit unseren Augen sehen, so nehmen wir Wände und Gebäudekanten als parallele Linien wahr. Auch dann, wenn wir ein Gebäude von unten oder aus einem schrägen Blickwinkel betrachten. Unser Gehirn korrigiert das automatisch.

Wenn nun ein Foto aus demselben Blickwinkel aufgenommen wird, dann wirkt das Gebäude für uns verzerrt, da die Linien nicht parallel zum Bildrand verlaufen. Auch wenn das Smartphone natürlich nichts anderes aufgenommen hat, als das, was wir vorher mit unseren eigenen Augen als gerade Linien wahrgenommen haben.

Diesen Effekt sollte man bereits beim Fotografieren berücksichtigen. Nach Möglichkeit sollte man daher das Smartphone beim Fotografieren von Gebäuden nicht schräg nach oben halten. Oft hilft es, das Gebäude von einem anderen Standort aus zu fotografieren, um die stürzenden Linien zu vermeiden.

Man kann auch versuchen aus einer höheren Position zu fotografieren, beispielsweise indem man das Smartphone mit einem Selfie-Stick in die Höhe hält.

Es kann auch ein toller Effekt entstehen, wenn man nicht das gesamte Gebäude fotografiert, sondern nur einen Teil.

Nicht immer lassen sich unerwünschte stürzende Linien jedoch vermeiden. Bis zu einem gewissen Grad kann man diesen Effekt mit einer Bildbearbeitungssoftware nachträglich korrigieren.

Das erste Bild ist das Original. Obwohl perspektivisch korrekt, wirkt die Kirche auf dem Bild verzerrt. Das zweite Bild ist die bearbeitete Version mit begradigten Linien. Obwohl diese (aus Sicht der Kamera) perspektivisch nicht mehr korrekt ist, wirkt das Bild natürlicher und nicht mehr so verzerrt.

Stürzende Linien mit App auf dem Smartphone oder Tablet korrigieren

Eine App die das nachträgliche Korrigieren von Perspektiven erlaubt, ist die App Snapseed. Snapseed gehört zu Google und ist kostenlos für iPhone, iPad und Android verfügbar. Die App kannst du aus den jeweiligen App Stores installieren.

So kannst du mit Snapseed stürzende Linien per App begradigen:

  1. Öffne ein Bild mit stürzenden Linien in Snapseed.
  2. Tippe am unteren Bildschirmrand auf „Tools“ und wähle das Werkzeug „Perspektive„.
  3. Aktiviere den Modus „Neigen„.
  4. Nun kannst du das Bild nach vorne und hinten kippen, indem du mit dem Finger nach oben oder unten streichst.
  5. Bewege das Bild so weit, bis die Häuserkanten parallel zum eingeblendeten Raster sind.
  6. Tippe unten auf den Haken um die Änderungen zu übernehmen und das Bild zu exportieren.

Wenn du nicht nur stürzende Linien korrigieren, sondern auch verzerrte Bilder per App entzerren willst, kannst du in Snapseed den Modus „Frei“ verwenden. Dann kannst du das Bild an den Ecken anfassen und in beliebige Richtungen ziehen.

Auch dabei solltest du dich am Raster orientieren, das die App einblendet. Nun kannst du so lange an den Ecken des Bildes ziehen, bis die Linien des Gebäudes mit den Linien des Rasters übereinstimmen.

So lassen sich stürzende Linien mit einer kostenlosen Smartphone-App schnell und einfach korrigieren.

Durch das verschieben ist das Bild nicht mehr rechteckig und es entstehen schwarze Bereiche an den Rändern. Klassischer weise behebt man das Problem, indem man das Bild so zurechtschneidet, dass wieder gerade Kanten an den Bildrändern entstehen.

Snapseed versucht jedoch durch Nutzung von KI die fehlenden Bildinformationen an den Rändern zu ergänzen. Das hat den Vorteil, dass das Bild nach dem anpassen der stürzenden Linien nicht verkleinert wird. Je nach Motiv klappt dies unterschiedlich gut. Wenn das Ergebnis nicht zufriedenstellend ist, kann man das Bild immer noch beschneiden, sodass durch die Funktion kein Nachteil entsteht.

Stürzende Linien am Computer korrigieren

Wenn du lieber am Computer arbeitest und stürzende Linien korrigieren und eine Freeware suchst, findest du hier eine Anleitung. Ein wunderbares Tool um stürzende Linien an einem Computer zu korrigieren ist GIMP. GIMP ist ein sehr mächtiges und noch dazu kostenloses Bildbearbeitungsprogramm das sowohl für Windows, als auch für MacOS und Linux verfügbar ist. Du kannst das Programm kostenlos von der Projektseite (https://www.gimp.org/downloads/) herunterladen.

So kannst du mit GIMP am PC stürzende Linien begradigen.

  1. Öffne ein Bild mit stürzenden Linien in GIMP über Datei > Öffnen.
  2. Bildraster anpassen. Klicke in der Menüleiste auf Bild > Raster konfigurieren.
  3. Vergrößere den Abstand der Linien, beispielsweise auf 100 Pixel horizontal und 100 Pixel vertikal und übernimm die Einstellungen mit „OK„.
  4. Blende das Raster ein über Ansicht > Raster anzeigen.
  5. Aktiviere das Perspektiven-Werkzeug über Werkzeuge > Transformation > Perspektive.
  6. Ziehe das Bild an den Ecken, bis die Häuserwände parallel zu den Hilfslinien laufen.
  7. Übernimm die Änderung mit dem Button „Transformation“ im kleinen Werkzeugfenster.
  8. Speicher das geänderte Bild ab über Datei > Exportieren nach.

Schreibe einen Kommentar

Kommentieren ist ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Dem Kommentar wird keine IP-Adresse zugeordnet.