Wenn man an freien Tage etwas plant, steht dabei ein bestimmter Ort oder eine Aktivität im Vordergrund. Zum Beispiel heißt es dann: „Lass uns essen gehen“, „Komm, wir gehen einen Kaffee trinken“, oder einfach „Lass uns in die Stadt gehen“.

Dann nimmt man das Auto, den Bus oder die Bahn und fährt an den geplanten Ort.

Meiner Meinung nach kann jedoch auch der Weg dorthin im Fokus stehen. Warum nicht einfach in die Nachbarstadt wandern, um dort essen zu gehen? Auch wenn der Weg dorthin etwas weiter ist, sollte man sich nicht abschrecken lassen. 10 bis 15 km schafft man gut in 3-4 Stunden. Ohne, dass es stressig wird. Und für den Rückweg kann man dann den Bus oder die Bahn nehmen.

Mit entsprechender Zeitplanung kommt man passend zum Mittagessen oder zum Abendessen am Ziel an. Und hat garantiert mehr erlebt und gesehen, als wenn man einfach mit dem Auto in ein Restaurant gefahren wäre.

Beim Planen der Route helfen heute Smartphone-Apps. Komoot oder OSMAnd kennen fast jeden kleinen Trampelpfad im Wald und haben außerdem eine gute Fußgängernavigation. So kann man Straßen meiden und kommt trotzdem auf direktem Weg zum Ziel.

So kann man eine kleine Auszeit an einem Samstagnachmittag genießen, ohne weit verreisen zu müssen.

Hier erfährst du meine Top 5 Gründe, warum es toll ist, einfach mal von seiner Haustür aus loszuwandern.

1 – Der Weg ist das Ziel (oder zumindest ein Ziel)

Bei den meisten Aktivitäten wird der Fahrtweg als lästig empfunden. Warum also nicht seine Aktivitäten so planen, dass der Weg Teil der Aktivität wird. Ich kenne jemanden, der sogar seinen Weg zur Arbeit mit dem Fahrrad nach diesem Grundsatz plant. Entweder fährt er unterschiedliche Strecken, oder er versucht seine Fahrzeit auf dieser Strecke zu unterbieten.

Man kann das Ganze aber auch ruhiger angehen. Letztendlich geht es darum den Fahrtweg sinnvoll zu nutzen und entspannt anzukommen. Natürlich ist das meistens nur ein frommer Wunsch und nicht immer möglich.

Gerade bei Freizeitaktivitäten, wo die komplette Planung in den eigenen Händen liegt, kann man es durchaus möglich machen.

2 – Entdecke neue Welten vor der eigenen Haustür.

Ganz ehrlich. In welchem Umkreis von deinem Haus oder deiner Wohnung kennst du dich richtig gut aus? Meistens sind es nur wenige Kilometer. Für längere Strecken nimmt man das Auto oder die Bahn. Dann sieht man immer dieselben Straßen oder Strecken.

Meistens reicht es, einfach 5 Kilometer vom eigenen Wohnort in eine beliebige Richtung zu gehen und man ist an einem Ort, an dem man noch nie zuvor war. Bei einer Strecke von 10-15 Kilometern wird man ständig neue Orte entdecken. Dies gilt insbesondere dann, wenn man sich nicht entlang der Straßen bewegt.

So kam ich beispielsweise an einer Gärtnerei vorbei, die Minze angebaut hat. Im ganzen Umkreis der Gärtnerei hat die Luft herrlich nach Minze gerochen. Dass es diese Gärtnerei gibt, wusste ich nicht einmal. Außerdem kam ich über Anhöhen, von denen ich einen tollen Blick auf den eigenen Wohnort habe.

3 – Treffe Menschen

Gerade am Wochenende und bei schönem Wetter stehen die Chancen gut, dass man auf Leute trifft, die die gleiche Idee hatten wie man selbst. Nämlich in der Umgebung wandern zu gehen. Da alle Zeit haben, entspannt sind und offensichtlich ein ähnliches Interesse haben, kommt man leicht ins Gespräch. Das kann auch an bestimmten Orten passieren, beispielsweise in einer Gartenanlage, oder in der oben erwähnten Gärtnerei. Hier können sich interessante Gespräche entwickeln.

Ganz anders als in der U-Bahn, wo jeder nur ist, weil er irgendwo hin will. Und im Auto trifft man sowieso niemanden.

4 – Entschleunigung oder Action, wie du willst

Ich bin eher Team Entschleunigung. Wenn ich Zeit habe, genieße ich den Weg. Unterwegs kann ich mich unterhalten, höre Musik, Podcasts oder ein Hörbuch. Oder genieße die Stille. Für mich ist genau das eine Zeit der Erholung, denn am Ziel wartet immer eine Aufgabe. Auch, wenn es natürlich oft eine angenehme Aufgabe ist.

Aber natürlich kann man den Weg auch sportlich sehen und sich beispielsweise im Voraus auf eine Ankunftszeit festlegen. Dann versucht man so schnell zu sein, dass man vor der geplanten Zeit ankommt.

5 – Bewegung und frische Luft ist gesund

Dieser Punkt ist wahrscheinlich so offensichtlich, dass ich ihn nicht weiter ausführen muss. Der erhöhte Kalorienverbrauch beim Wandern hat aber noch einen weiteren Vorteil. Man kann sich am Ziel etwas gönnen. Ganz ohne schlechtes Gewissen.


Schreibe einen Kommentar

Kommentieren ist ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Dem Kommentar wird keine IP-Adresse zugeordnet.